Wohn- und Eigenheimoffensive im Landkreis längst überfällig!

Junge Union Bad Tölz-Wolfratshausen will mehr ausgewiesene Baugrundstücke -  Junge Familien können sich Erwerb von Wohneigentum nicht mehr leisten

Die folgende Stellungnahme nimmt Bezug auf den Artikel "Wohnen wird immer teurer" im Isar-Loisachboten vom 18.07.2017

 

WOLFRATSHAUSEN. Der Titel trifft das wahre Problem nur zum Teil. Sicherlich wird das Wohnen immer teurer, das ist unbestritten und eine Herausforderung für alle, die sich eine Zukunft im Oberland aufbauen wollen. Die galoppierenden Preise machen es für junge Familien und allgemein jeden, der zwischen 25 und 40 Jahren alt ist und über ein durchschnittliches Einkommen verfügt, nicht nur teurer, sondern nahezu unmöglich, Wohneigentum zu erwerben. Da ist man meist froh, wenn nach der hohen Miete ein wenig übrig bleibt. Aus eigener Erfahrung kann ich die Summen nicht nachvollziehen, die im Artikel als "Durchschnittswerte" angegeben werden. Online und bei den Maklern habe ich noch kein einziges Angebot gesehen, bei dem ein kleines Baugrundstück in einer der Städte des Landkreises für unter 900 Euro (angeblicher Spitzenwert) pro Quadratmeter zu haben wäre. Es scheint schlicht so, dass es diese auf dem freien Markt nicht zu geben scheint - aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren! Eine Wohn- und Eigenheimoffensive mit der Ausweisung neuen Baulands im Landkreis, die insbesondere die einheimische Bevölkerung im Blick hat, ist daher längst überfällig.

 

Andreas Ofenbeck

Kreisvorsitzender

JU Bad Tölz-Wolfratshausen